Einfädeln

Moderator: Sternenquilter

Einfädeln

Beitragvon Sternenquilter » Sa 5. Mai 2018, 10:43

Es gibt ein paar Tricks, die das Einfädeln einfacher machen.

- den Faden nicht im 90°-Winkel abschneiden, sondern schräg
- nicht den Faden anfeuchten, sondern das Nadelöhr
- ein KURZES Fadenende festhalten, dann kann es sich nicht so leicht biegen
- wenn die eine Seite des Öhrs nicht geht, die Nadel um 180° drehen und von der anderen Öhr-Seite her einfädeln (die Seiten sind nicht gleich, das kommt vom Stanzwerkzeug!).
- wenn die eine Seite des Fadens nicht geht, das andere Fadenende verwenden (und sich merken, welche Seite von der Garnrolle abgeschnitten das war, für später). Garne aus Europa und USA sind unterschiedlich gezwirnt, die einen rechtsrum, die anderen linksrum. Ist also von Hersteller zu Hersteller auch wieder unterschiedlich.

Es gibt auch QuilterInnen, die Haarspray oder Stärke verwenden, um das Garnende steifer zu machen. Es gibt auch Thread Heaven und Thread Magic (auf Silikonbasis) oder Bienenwachs.

Wenn das alles nichts hilft, gibt es auch noch ganz gute Einfädler. Ich bevorzuge den Tischeinfädler von Clover.

https://www.suesquiltshop.de/shop/index ... -_4989/sed

Ich hatte mal den Tischeinfädler von Bohn, der ist leider untauglich gewesen.

Der Doppeleinfädler von Clover für feine und nicht so feine Nadeln ist auch ganz gut, aber den muss man ja auch erst mal ins Nadelöhr bekommen.

https://www.suesquiltshop.de/shop/index ... n_550/sed/

Dann noch den Stift-Einfädler von Sewline, der aber SEHR empfindlich ist, der Einfädeldraht verbiegt sehr schnell, wenn man gegen einen Widerstand drückt.

https://www.suesquiltshop.de/shop/index ... _7716/sed/

https://www.suesquiltshop.de/shop/index ... 10503/sed/

Übrigens kann man, wenn man schlecht sieht, auch die Nähmaschinennadel einfädeln, in dem man die Nadel ausbaut, einfädelt, wieder einbaut. So muss man sich nicht vor der Maschine verrenken. Bei neueren Maschinen sind die Nähfüßchen vorne weiß, so daß man das Öhr besser sieht. Ist das nicht der Fall (wie bei meiner Overlock), entweder ein Stück weißes Papier hinter die Nadel halten, oder den Fuß mit weißem Lack oder Tippex oder sowas behandeln, oder ein kleines, weißes Etikett aufkleben.
Liebe Grüße,
Susanne (Listmom)
:frog:
Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
Sternenquilter
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 4416
Registriert: Do 26. Dez 2013, 09:29
Wohnort: Gäufelden
Mein "Fuhrpark": .
Singer 28 (1900)
W&G (1924)
Pfaff 11 (1926)
2x Singer 221 (1933+1954)
1x Singer 222 (1959)
Pfaff 138 (1954)
Pfaff 230 (1954)
Singer 301 (1955)
2x Bernina 900 (1971+1977)
Bernina 150QE (1999)
Brother 1500 PQ (2006)
Gritzner 788 und 4850

Re: Einfädeln

Beitragvon Ingrid1955 » Sa 5. Mai 2018, 16:16

Hallo, Susanne. Auf welcher Seite macht man denn (beim Handnähen) den Knoten? Beim schon abgeschnittenen oder dem das gerade noch auf der Rolle war?
Viele Grüsse aus Moers,
Ingrid
Benutzeravatar
Ingrid1955
Full Size
Full Size
 
Beiträge: 146
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 11:14
Wohnort: Moers

Re: Einfädeln

Beitragvon Sternenquilter » Sa 5. Mai 2018, 16:29

Das kommt darauf an, wie das Garn gezwirnt ist. Schau mal im Beitrag "schwierige Garne", da wird erklärt, von welcher Seite das Garn abrollen sollte, und wie es sich verhält. Du fädelst dann so ein, daß sich das Garn auf der anderen Öhrseite nicht zusammendreht wie eine Kordel!
Liebe Grüße,
Susanne (Listmom)
:frog:
Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
Sternenquilter
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 4416
Registriert: Do 26. Dez 2013, 09:29
Wohnort: Gäufelden
Mein "Fuhrpark": .
Singer 28 (1900)
W&G (1924)
Pfaff 11 (1926)
2x Singer 221 (1933+1954)
1x Singer 222 (1959)
Pfaff 138 (1954)
Pfaff 230 (1954)
Singer 301 (1955)
2x Bernina 900 (1971+1977)
Bernina 150QE (1999)
Brother 1500 PQ (2006)
Gritzner 788 und 4850


Zurück zu Tipp des Tages

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron