Die exakte Nahtzugabe (NZG) (sorry, nur in inch)

Moderator: Sternenquilter

Die exakte Nahtzugabe (NZG) (sorry, nur in inch)

Beitragvon Sternenquilter » Mo 2. Dez 2019, 08:41

Es ist sehr wichtig, eine exakte NZG einzuhalten. Für die meisten Maschinen gibt es einen Fuß, dessen rechte Kante genau 1/4" (6,35 mm) von der Nadel entfernt ist. ACHTUNG: es gibt eben auch solche Füße, bei denen die LINKE Kante KEIN 1/4" ist, sondern mehr oder weniger! Ganz alte Nähmaschinen haben meist den 1/4"-Fuß als Standardfuß. Also erst nachmessen, dann kaufen. Bisher gab es noch keine Maschine, die ich nicht mit so einem Fuß ausrüsten konnte.

Warum ist es so wichtig, eine 1/4"-NZG einzuhalten? Wenn dieses Maß nicht stimmt, gibt es später Probleme beim Zusammensetzen der einzelnen Teile. Wenn man 8 Quadrate mit je 2" zusammennäht, sollte ein Maß von 12-1/2" herauskommen. Wenn die NZG nur 1/16" kleiner ist, wird das Teil bereits 1" zu klein. Es wäre schwierig, das an einen 12-1/2" Streifen anzunähen.

Wenn man so einen Fuß nicht hat oder nicht kaufen möchte, kann man bei neueren Maschinen auch die Nadelposition entsprechend verstellen. Das muss man sehr genau nachmessen!

Dann gibt es noch die Möglichkeit, sich mit einem Permanent-Marker eine Markierung auf den Fuß zu malen, oder eine Linie auf der Nähmaschine aufzumalen, oder ein Stück Klebeband auf der Maschine anzubringen. Am besten fand ich es, ein Stück Moosgummi aufzukleben, so hat man gleich eine schöne Anlegekante. Nachteil: es ist erhöht und kann dann beim Nähen anderer Teile stören.

Am besten kann man die korrekte NZG testen, in dem man 4 Quadrate in 2" Größe in einer Reihe zusammennäht, die NZG zu einer Seite presst, und dann die Reihe nachmisst. Es sollten genau 6,5" sein, wenn die NZG gestimmt hat. Dabei sollte man bedenken, daß verschieden dicke Garne auch unterschiedliche Maße ergeben. Ein dünnes 120er Polyestergarn trägt nicht so sehr auf und lässt die Teile größer werden, wer mit King Tut 40/3-fach patcht, wird erleben, daß die Teile zu klein werden. Entweder immer das gleiche Garn verwenden (ich bevorzuge 50/3-fach oder 60/3-fach Garn), oder sich eben drauf einstellen, ob man dünnes oder dickes Garn hat.

Sollten die Teile nicht korrekt im Maß sein, muss man die NZG anpassen, also entweder die Nadelposition korrigieren, oder das Klebeband. Ich habe für die Brother 1500 ein Schnappfüßchen, bei dem ich einen Abstandsring mit anbringen kann, so kann ich das Füßchen etwas nach links oder recht verschieben.

Man sollte sich nicht beirren lassen durch die Angabe "eine knappe 1/4"-Naht nähen". Viele schwören darauf und sagen, das sei die genaueste Methode, ABER gemeint ist "eine knappe 1/4" NAHTZUGABE", deren Resultat eine korrekte 1/4"-Naht ist.
Liebe Grüße,
Susanne (Listmom)
:frog:
Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
Sternenquilter
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5347
Registriert: Do 26. Dez 2013, 09:29
Wohnort: Gäufelden
Mein "Fuhrpark": .
Singer 28 (1900)
W&G (1924)
Pfaff 11 (1926)
2x Singer 221 (1933+1954)
1x Singer 222 (1959)
Pfaff 138 (1954)
Pfaff 230 (1954)
Singer 301 (1955)
2x Bernina 900 (1971+1977)
Bernina 150QE (1999)
Brother 1500 PQ (2006)
Gritzner 788 und 4850

Zurück zu TIPP DES TAGES (öffentlich)

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron