Erfolgreich Handquilten

Moderator: Sternenquilter

Erfolgreich Handquilten

Beitragvon Sternenquilter » Fr 31. Mai 2019, 21:32

- Ich empfehle DÜNNE Nadeln, so dünn wie möglich eben. Manche Nadeln lassen sich mit gewissen Garnen schlecht einfädeln, z.B. Gütermann und 12er Betweens. Aber: je dünner die Nadel, desto leichter kann man einstechen und den Faden durchziehen. Inzwischen habe ich sogar 13er Nadeln gefunden!

Tulip Betweens No. 13

- GUTES Qualitätsgarn verwenden. YLI, Gütermann, Treasure, Coats Dual Duty, Coats Cotton. Man kann auch King Tut verwenden, das muss man aber wachsen!

Treasure Cotton Handquiltgarn

- Zum durchziehen der Nadel ein Stück Luftballon, abgeschnittene Finger von Untersuchungshandschuhen oder spezielle Needle Grabber verwenden.

Needle Grabbers

- Den Quilt nur locker in den Rahmen einspannen, nicht wie eine Trommel, nicht so fest wie beim Sticken! Der Quilt darf gerne eine Faust weit herunter hängen!

- von der Mitte nach außen zu quilten kann Falten verhindern (leider nicht bei uns :floet )!

- einen gut sitzenden Fingerhut verwenden! Es gibt eine sehr große Auswahl, ob nun Metall, Porzellan, Silikon. Viele QuilterInnen sagen, sie könnten nicht mit Fingerhut quilten. Auch mir ging das so, bis ich nach dem ersten großen Quilt ein Loch im Finger hatte. Da habe ich es mir angewöhnt: den FH morgens aufgesetzt und bis abends nicht abgenommen. Abends konnte ich dann damit quilten! Und zwar egal, mit welchem Fingerhut!

- Quilttechnik: es gibt nicht DIE Handquilttechnik. Ich habe mir meinen eigenen Stil beigebracht, und ich kann damit sehr, sehr kleine und gleichmäßige Stiche machen. Bei Quiltkursen wird übrigens gerne sehr, sehr dünnes Vlies verwendet, so wie man es nachher zu Hause oft nicht nehmen wird - man hat zwar viel Geld für den Kurs + Material ausgegeben, aber es klappt zu Hause trotz teuren Materials nicht mehr - ärgerlich! Je dicker das Vlies, desto schwerer wird es, winzige Stiche zu machen. Ich spreche aus Erfahrung (wer die Geschichte dazu lesen möchte, die steht HIER!)

- Gutes Vlies! ich habe einmal ein Baumwollvlies erwischt, bei dem ich mir fast die Finger abgebrochen habe beim handquilten. Das war ein ungenadeltes, beschichtetes Baumwollvlies (beschichtet deshalb, daß man es überhaupt abrollen konnte). Nie habe ich so an mir gezweifelt wie bei diesem Babyquilt, ich hatte 5 Jahre gebraucht dafür, weil es einfach keinen Spaß gemacht hat. Dagegen ein Wholecloth mit Quilters Dream Cotton Request Batting war ein Traum zu quilten. Oder Wolle - da flutscht die Nadel einfach so durch!
Liebe Grüße,
Susanne (Listmom)
:frog:
Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
Sternenquilter
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5778
Registriert: Do 26. Dez 2013, 10:29
Wohnort: Gäufelden
Mein "Fuhrpark": .
Singer 28 (1900)
W&G (1924)
Pfaff 11 (1926)
2x Singer 221 (1933+1954)
1x Singer 222 (1959)
Pfaff 138 (1954)
Pfaff 230 (1954)
Singer 301 (1955)
2x Bernina 900 (1971+1977)
Bernina 150QE (1999)
Brother 1500 PQ (2006)
Elna TSP
Gritzner 788 und 4850


Ähnliche Beiträge

Handquilten und Heften
Forum: TIPP DES TAGES (öffentlich)
Autor: Sternenquilter
Antworten: 0
Handquilten
Forum: TIPP DES TAGES (öffentlich)
Autor: Sternenquilter
Antworten: 0
Handquilten über Nähte
Forum: TIPP DES TAGES (öffentlich)
Autor: Sternenquilter
Antworten: 0

Zurück zu TIPP DES TAGES (öffentlich)

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron