Hand-Nähnadeln

Moderator: Sternenquilter

Hand-Nähnadeln

Beitragvon Sternenquilter » So 5. Jan 2020, 09:12

Hier gilt: je dicker, desto schlechter stechen die Nadeln. Es gibt auch Unterschiede bei der Spitze. Manche Nadeln sind durchgehend gleich dick, nur die Spitze ist verjüngt. Andere sind vom Öhr bis zur Nadel eher gleichmäßig verjüngt, sie stechen deutlich besser. Je größer die Zahl, desto kleiner und kürzer die Nadel (bei Maschinennadeln ist es genau umgekehrt). Ich verwende, wann immer es geht, die kleinstmögliche Nadel. Meist quilte, appliziere oder nähe ich mit 12er Quiltnadeln!

Meine Favoriten sind John James, Hemming und Roxanne. Natürlich verbiegen sich so feine Nadeln schneller als dickere und längere Nadeln. Für einen Wholecloth 225x275 cm habe ich ca. 100 Nadeln verbraucht - aber das war es mir wert.

Beim Quilten kommt es auch sehr auf die Technik an, mit der man quiltet. Mehrere Stiche auf der Nadel lassen die Nadel schnell verbiegen, da sollte man eine nicht zu dünne Nadel wählen, und vor allem kein zu dickes Vlies!!! Sehr kleine Stiche bekommt man nur mit dünnem Vlies und feinem Stoff hin.
Liebe Grüße,
Susanne (Listmom)
:frog:
Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
Sternenquilter
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5682
Registriert: Do 26. Dez 2013, 10:29
Wohnort: Gäufelden
Mein "Fuhrpark": .
Singer 28 (1900)
W&G (1924)
Pfaff 11 (1926)
2x Singer 221 (1933+1954)
1x Singer 222 (1959)
Pfaff 138 (1954)
Pfaff 230 (1954)
Singer 301 (1955)
2x Bernina 900 (1971+1977)
Bernina 150QE (1999)
Brother 1500 PQ (2006)
Gritzner 788 und 4850

Re: Hand-Nähnadeln

Beitragvon iggi » So 5. Jan 2020, 11:54

Ich habe mich jahrzehntelang geweigert, Nadeln als Verschleissteile zu betrachten.Früher habe ich manche Sticknadeln so lange verwendet, bis ich mir mit dem Faden das Öhr scharf geschliffen habe; da hat es mir mitten in der Arbeit den Faden abgeschnitten, und ich war auch noch traurig, dass ich mich jetzt von dieser Nadel trennen muss!
Genau genommen braucht man keine Nadelmäppchen (wie wir sie im Handarbeitsunterricht herstellen mussten!), es sei denn die Nähtätigkeit beschränkt sich darauf, mal ein Stück Saum wieder hochzunähen oder einen Knopf anzunähen.
Was man braucht, ist ein anständiges Sortiment an Nadeln in ihren Originalverpackungen und ein paar Nadelkissen. Ein oder zwei für Stecknadeln, eins für Quiltnadeln, eins für die Handnähnadeln; ich habe noch je eins für stumpfe und spitze Sticknadeln.
Die gebrauchte Nadel niemals zurück in die Originalverpackung! Immer ins Nadelkissen! Und wenn sie anfängt zu zupfen oder schlecht sticht (spitze Nadeln), weg damit! Die stumpfen Sticknadeln werden nach einer Weile schwarz: weg damit! :putze:
Viele Grüße
Ingrid :winkewinke

A quilt isn't complete without a cat hair
Benutzeravatar
iggi
Queen Size
Queen Size
 
Beiträge: 307
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 16:12



Ähnliche Beiträge

Applikationen von Hand
Forum: TIPP DES TAGES (öffentlich)
Autor: Sternenquilter
Antworten: 0
Applikationen von Hand
Forum: TIPP DES TAGES (öffentlich)
Autor: Sternenquilter
Antworten: 2

Zurück zu TIPP DES TAGES (öffentlich)

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron