Handquiltnadeln

Moderator: Sternenquilter

Handquiltnadeln

Beitragvon Sternenquilter » Mo 20. Mai 2019, 09:01

Quiltnadeln kennen wir als "Betweens", auf den deutschen Packungen steht" Nähnadel halblang" drauf. Es gibt sie in den Größen 3-13 (ja, von der Firma Tulip aus Japan gibt es auch 13er Quiltnadeln).

Je größer die Zahl, desto kleiner die Nadel (also umgekehrt als bei Maschinennadeln). 8 ist länger und dicker als 12.

Das sind die Nadeln, die traditionell fürs Handquilten verwendet werden. Die Nadel ist kurz, dünn, spitz und hat ein ovales (aber nicht langes) Öhr. Ja, sie IST kurz, diese Quiltnadel, aber das hat auch einen Grund: sie muss stark genug sein, um nicht gleich zu biegen und zu brechen, wenn sie durch die drei Lagen eines Quilts muss. Auch kann man eine kurze Nadel besser kontrollieren, in welche Richtung sie sticht.

EinsteigerInnen empfehle ich eine Stärke 10 zu verwenden, sie gleitet schon gut durch die Lagen, ist aber immer noch recht einfach einzufädeln. Es gibt auch Nadel-Faden-Kombinationen, die sich nicht gut einfädeln lassen, z.B. Gütermann Handquiltgarn mit 12er Nadeln, das muss man wollen.

Es gibt inzwischen auch Big Eye Quiltnadeln, das sind eher Sticknadeln mt einem langen Öhr, sie lassen sich etwas besser einfädeln, aber nicht mit dem Tischeinfädler von Clover!

Wenn man nicht weiß, welche Nadelstärke die richtige ist, kann man bei mir auch Nadel-Sampler bestellen, z.B. Roxanne 10-11-12 oder John James 8-9-10-11-12. Wenn man sich nicht sicher ist, welcher Hersteller einem am besten liegt, gibt es das auch in einer Stärke von mehreren Herstellern, also z.B. No. 10 von John James, Piecemakers, Hemming, Roxanne, Clover - das natürlich auch in Stärke 9, 11 und 12. Auf diesen Nadelsamplern kann man sich auch gleich notieren, welche Nadel einem am besten gefallen hat, das vereinfacht die Nachbestellung. Auch wenn ein Päckchen gerade die letzte Nadel von sich gegeben hat: aufbewahren bis zur nächsten Bestellung!

Handquiltnadeln sind ein Verschleißartikel! Sie werden krumm, oder die Beschichtung löst sich auf, dann läuft die Nadel nicht mehr gut. Krumme Nadeln sind anstrengend und ermüdend für die Hände und machen ungleichmäßige Stiche. Stellt man fest, daß die Nadel schlecht durch die drei Lagen gleitet, eine neue Nadel nehmen. Ist es immer noch nicht besser, eine kleinere Größe wählen.

Und Handquiltnadeln sind eine sehr persönliche Sache, auch je nach Quilttechnik. Die eine Quilterin schwört auf Roxanne No. 11, die nächste sagt, geht gar nicht, ich nehme Piecemakers 10.

Nadel auf dem Boden verloren? Zuerst könnte man mit einer Taschenlampe danach suchen, denn die Nadel glitzert etwas. Oder aber eine ausziehbare Teleskop-Magnetstange verwenden, damit finde ich meine Nadeln immer!
Liebe Grüße,
Susanne (Listmom)
:frog:
Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
Sternenquilter
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5028
Registriert: Do 26. Dez 2013, 10:29
Wohnort: Gäufelden
Mein "Fuhrpark": .
Singer 28 (1900)
W&G (1924)
Pfaff 11 (1926)
2x Singer 221 (1933+1954)
1x Singer 222 (1959)
Pfaff 138 (1954)
Pfaff 230 (1954)
Singer 301 (1955)
2x Bernina 900 (1971+1977)
Bernina 150QE (1999)
Brother 1500 PQ (2006)
Gritzner 788 und 4850

Re: Handquiltnadeln

Beitragvon iggi » Mo 20. Mai 2019, 10:40

Ich habe einem defekten Transistorradio die Antennen geraubt und einfach kleine, starke Magneten an die Spitze, na was, gemacht? magnetet? Jedenfalls sammel ich damit meine Nadeln auf, auf dem Boden und im Kehricht!
Viele Grüße
Ingrid :winkewinke

A quilt isn't complete without a cat hair
Benutzeravatar
iggi
Queen Size
Queen Size
 
Beiträge: 221
Registriert: Fr 7. Feb 2014, 16:12

Re: Handquiltnadeln

Beitragvon Sternenquilter » Mo 20. Mai 2019, 12:51

Auch 'ne Idee :daumenhoch
Liebe Grüße,
Susanne (Listmom)
:frog:
Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
Sternenquilter
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5028
Registriert: Do 26. Dez 2013, 10:29
Wohnort: Gäufelden
Mein "Fuhrpark": .
Singer 28 (1900)
W&G (1924)
Pfaff 11 (1926)
2x Singer 221 (1933+1954)
1x Singer 222 (1959)
Pfaff 138 (1954)
Pfaff 230 (1954)
Singer 301 (1955)
2x Bernina 900 (1971+1977)
Bernina 150QE (1999)
Brother 1500 PQ (2006)
Gritzner 788 und 4850


Zurück zu TIPP DES TAGES (öffentlich)

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron