Needle-Turn Appliqué

Moderator: Sternenquilter

Needle-Turn Appliqué

Beitragvon Sternenquilter » Di 17. Dez 2019, 23:29

Beim Needle-Turn Appliqué einen Zahnstocher zum umbiegen der Nahtzugabe verwenden. Im Holz stehen kleine Holzfasern auf, die helfen, den Stoff festzuhalten, besser als eine Nadel!

Teile mit Rundungen möglichst so zuschneiden, daß die Rundung im diagonale Fadenlauf ist, das lässt sich besser legen und gibt keine Ecken!

Ich schneide bei Blättern z.B. die NZG nicht zurück - lieber falte ich sie zweimal um und schiebe sie unter die Blattspitze:

Bild

Bild

Bild

Bei Blumen schneide ich das "V" nicht unbedingt ein, zumindest nicht bei relativ "flachen Vs". Ich appliziere bis ins V hinein, mache einen Sicherungsstich, damit die Naht nicht aufgeht, und dann ziehe ich die NZG mit Hilfe des Zahnstochers auf die andere Seite. Ist schwer zu beschreiben, aber ich hoffe, Ihr versteht, was ich meine.

Ich nehme gerne die dünnsten Nadeln zum Applizieren - meistens eine 12er Betweens Quiltnadel. Sie gleitet am besten durch den Stoff, und ich appliziere auch gerne mit dünnem Garn, z.B. Aurifil 50/2-fach. Ich verwende einen Applikationsstich, den man so gut wie nicht sieht, ich könnte damit auch kontrastfarbenes Garn verwenden, ohne daß man es sieht. Keine Krähenfüße!
Liebe Grüße,
Susanne (Listmom)
:frog:
Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
Sternenquilter
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5482
Registriert: Do 26. Dez 2013, 09:29
Wohnort: Gäufelden
Mein "Fuhrpark": .
Singer 28 (1900)
W&G (1924)
Pfaff 11 (1926)
2x Singer 221 (1933+1954)
1x Singer 222 (1959)
Pfaff 138 (1954)
Pfaff 230 (1954)
Singer 301 (1955)
2x Bernina 900 (1971+1977)
Bernina 150QE (1999)
Brother 1500 PQ (2006)
Gritzner 788 und 4850

Zurück zu TIPP DES TAGES (öffentlich)

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron