Stoff verfärbt?

Moderator: Sternenquilter

Stoff verfärbt?

Beitragvon Sternenquilter » Mi 13. Nov 2019, 09:28

Oh je! Aber auch da gibt es Lösungsmöglichkeiten. Erst mal: den Quilt nicht trocknen lassen! Am besten in einen Behälter mit Wasser geben.

Die Erfahrung zeigt, daß Flüssigwaschmittel und vor allem FEINwaschmitte eher die Stoffe verfärben. Beim Pulver sorgen die Füllstoffe dafür, daß die überschüssigen Farbpartikel mitgenommen werden. Auch wenn man den Stoff "nur durchs Wasser zieht", färbt er eher aus!

Ich versuche immer zuerst, mit doppelte Waschmittelladung nochmal zu waschen, oft geht die Verfärbung wieder raus.

Wenn nicht, dann Hilfe aus Quilters Apotheke holen: Retayne und Synthrapol heißen die Zaubermittelchen aus der Chemie-Trickkiste.

Retayne (das VORHER-Mittel) ist ein Farbfixierer für industriell gefärbte Stoffe aus Baumwolle, Rayon und Leinen, der ausblutet. Wird verwendet in der Waschmaschine oder Handwäsche mit heißem Wasser. Auch für selbstgefärbte Stoffe zu verwenden. Ca. 30 ml pro Meter Stoff, so viel Wasser, daß der Stoff bedeckt ist, dann 30 Minuten heiß waschen, danach mit Synthrapol und heißem Wasser behandeln, um sämtliche freien Farbpartikel auszuwaschen.
Empfohlen wird Wäsche bei mindestens 60 Grad während der Behandlung (oder heißer, sofern der Stoff es verträgt), und 30 Grad Wäsche für spätere Waschvorgänge. Ca. 30 ml Retayne pro Yard Stoff, das sind ca. 90 x 110 cm, verwenden.
Retayne wirkt durch das "aufschwellen" von Farbmolekülen, so daß sie besser am Stoff haften, deshalb sollte es beim Färben erst dann verwendet werden, wenn der Färbeprozeß beendet ist, sonst kann die Anhaftung an die Fasern verhindert werden.
Wie mit jeder Chemikalie, bitte Vorsicht walten lassen und Gummihandschuhe tragen! Immer außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren!

Synthrapol (das NACHHER-Mittel) entfernt überschüssige Farbe von handgefärbten Stoffen. Entfernt Appretur vor dem Färben. Wird verwendet zum gleichmäßigen Färben im Färbebad.
Waschmaschine: Stoffe in der Maschine bei mindestens 60 Grad mit ca. 60 ml Synthrapol pro Stoffladung vorwaschen, nur soviel verwenden, daß sich ca. 6 mm Schaum bildet. 8-10 min. waschen lassen. Spülen.
Handwäsche: mit Gummihandschuhen in einer Schüssel oder im Waschbecken mit 30 ml Synthrapol in ca. 4 Litern heißem Wasser waschen. Mit warmem Wasser gut spülen.
Spätere Waschgänge höchstens 30 Grad!
Wie mit jeder Chemikalie, bitte Vorsicht walten lassen und Gummihandschuhe tragen! Immer außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren!

Synthrapol wirkt am besten in heißem Wasser, ja, mit HEISSEM Wasser, wenn man überschüssige Farbe auswäscht, besonders "Fiber Reactive Dye". Man bekommt die überschüssigen, losen Farbemoleküle heraus, die sich nicht chemisch mit dem Stoff verbunden haben. Das ist eine gute Sache! Dann kann man sicher sein, daß die Farben nicht mehr ausbluten, wenn Sie den Stoff das nächste Mal waschen. Heißes Wasser ist auch am besten für die Vorwäsche. "Acid Dyes" für Wolle und Seide sind eine andere Geschichte - heißes Wasser kann in diesem Fall die Bindung der Farbe mit dem Stoff "zerbrechen" und sogar noch mehr ausbluten als gewünscht. Wolle und Seide in kaltem bis lauwarmem Wasser waschen. Synthrapol ist sehr gut für die Wäsche von Seide und Wolle, weil es pH-neutral ist. Hohe PH-Werte in Waschmitteln beschädigen Wolle und Seide.
Vorwäsche in Synthrapol hilft dabei, unsichtbare Schmiere, Fingerabdrücke, Schmutz, Öl und andere Verschmutzungen, die mit der Farbe reagieren und ungleichmäßige Einfärbungen verursachen können. Es ist besonders wichtig beim Färben in der Wanne, wenn Sie ein gleichmäßiges Färbeergebnis erzielen möchten. Das Nicht-Vorwaschen ist die häufigste Ursache für ein fleckiges Färbeergebnis. Sogar PFD, prepared for dyeing (zum Färben vorbereitete) Stoffe sollten vorgewaschen werden. Wir empfehlen nicht, diesen Schritt auszulassen, besonders mit all den importierten Stoffen heutzutage.
Synthrapol als Nachbehandlung hält die losen Farbpartikel in Lösung, so daß sie keine andern Stoffe verfärben. Auch weil Synthrapol pH-neutral ist, setzen sich lose fiber reactive dyes nicht so leicht dort, wo sie nicht erwünscht sind, so wie es mit einem anderen Waschmittel mit hohem pH-Wert geschehen würde. Für Bindebatik, Batik-Künstler und Drucker: Es hilft, daß weiße und helle Stellen nicht von überschüssiger Farbe eingefärbt werden.

60 ml Synthrapol für eine volle Waschladung Baumwolle, Rayon, Hanf usw., und 30 g für Seide oder Waschmaschinen, die von vorne beladen werden. Manche sagen, man käme mit weniger aus, aber es hängt von der Wasserhärte usw. ab

Ich habe es erst einmal erlebt, daß ein Quilt davon schlimmer geworden ist - das war auch kein Patchworkstoff!
Liebe Grüße,
Susanne (Listmom)
:frog:
Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
Sternenquilter
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5347
Registriert: Do 26. Dez 2013, 09:29
Wohnort: Gäufelden
Mein "Fuhrpark": .
Singer 28 (1900)
W&G (1924)
Pfaff 11 (1926)
2x Singer 221 (1933+1954)
1x Singer 222 (1959)
Pfaff 138 (1954)
Pfaff 230 (1954)
Singer 301 (1955)
2x Bernina 900 (1971+1977)
Bernina 150QE (1999)
Brother 1500 PQ (2006)
Gritzner 788 und 4850

Zurück zu TIPP DES TAGES (öffentlich)

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron