Was man beim Verschenken eines Quilts beachten sollte

Moderator: Sternenquilter

Was man beim Verschenken eines Quilts beachten sollte

Beitragvon Sternenquilter » Di 12. Nov 2019, 14:41

1. Ein Label draufnähen - ob nun gedruckt, gemalt, mit der Schreibmaschine oder Kugelschreiber geschrieben, gestickt oder eingequiltet. Oder personalisert bestellt bei einem Versand.

2. Die Gedanken, die man bei der Anfertigung dieses Quilts hatte, aufschreiben - auch wenn der Empfänger damit nicht viel anfangen kann. Aber Du hast Dir die Gedanken gemacht, und sie haben sicher diesen Quilt beeinflusst. Wurde der Quilt aus Resten von Bekleidung gemacht, schreib die Geschichte auf - Kleid vom Sommer 1972, Bluse von der standesamtlichen Trauung o.ä. - Geschichten, die vielleicht für unsere Nachfahren von Bedeutung sein werden.

3. Ein Geschenkanhänger oder eine Karte für den Empfänger mit ein paar persönlichen Worten oder einem tollen Spruch (findet man im Internet zuhauf).

4. Fotos machen, bevor der Quilt verschenkt wird! Einfach, damit man weiß, was man so alles fabriziert hat im Laufe der Zeit. Viele Fotos machen: ordentlich zusammengefaltet, Vorderseite, Rückseite im Ganzen, hübsch drapiert über einen Stuhl oder das Bett, ein Foto von Dir und dem/r Beschenkten.

Diesen kleinen Quilt hat mir Sandra aus Kanada mitgebracht, als sie mich besucht hat - so ca. 1995 wird das gewesen sein

Bild
Liebe Grüße,
Susanne (Listmom)
:frog:
Sue's Quilt Shop
Benutzeravatar
Sternenquilter
Administrator
Administrator
 
Beiträge: 5347
Registriert: Do 26. Dez 2013, 09:29
Wohnort: Gäufelden
Mein "Fuhrpark": .
Singer 28 (1900)
W&G (1924)
Pfaff 11 (1926)
2x Singer 221 (1933+1954)
1x Singer 222 (1959)
Pfaff 138 (1954)
Pfaff 230 (1954)
Singer 301 (1955)
2x Bernina 900 (1971+1977)
Bernina 150QE (1999)
Brother 1500 PQ (2006)
Gritzner 788 und 4850


Ähnliche Beiträge


Zurück zu TIPP DES TAGES (öffentlich)

Wer ist online?

0 Mitglieder

cron